Männerriegenreise 27.+28. August 2011

Am Samstagmorgen, kurz nach 07:00 Uhr wurde jeder der 12 Teilnehmer von unserem Reiseleiter Hansruedi Emmenegger vor der Haustür mit dem Kleinbus abgeholt. Dieser Service ist schon fast zum Standard unserer Männerriegenreise geworden. Danach ging’s bei regnerischem Wetter Richtung Gotthard mit einem Kaffeehalt beim Rastplatz Erstfeld und von dort weiter nach Realp. Die Verkehrsprognosen liessen uns Schlechtes ahnen; hatte es doch nachts auf der Furka geschneit und die Passstrasse wurde als gesperrt gemeldet. Also blieb uns nur der Verlad an der Furka. Nach der Tunneldurchfahrt zeigten sich in der Wolkendecke schon ein paar blaue Flecken und so wurde das Sonntags- gegen das Samstagsprogramm getauscht, was sich im Nachhinein als die perfekte Reiseroute herausstellte. Ab Niederwald nutzen wir noch unseren Reisebus, bevor der Aufstieg zur Walibach-Hütte begann, wo’s zum Mittagessen Aletsch-Raclette mit Walliserwein gab und Flintenkaffee, gespendet von Ursula im Gedenken an unseren langjährigen Reiseführer Turi Steiner.

Nach der ausgiebigen Mittagsrast ging’s bei Sonnenschein weiter auf dem Gommer Höhenweg nach Bellwald, wo uns die beiden Busfahrer Beat und Paul schon erwarteten und nach einer kurzen Erfrischung zum Hotel im Fieschertal führten. Schon nach einer knapp stündigen Pause bestiegen wir den Bus, um zum Apéro und Nachtessen auf 1400m zur Alphütte von René Russi zu fahren, einem Geschäftsfreund unseres Reiseleiters. Zum sehr delikaten selbstgehobelten Käse tranken wir Johannisberg und Fendant und schauten René beim Zubereiten des Bratens und Risottos am offenen Feuer über die Schulter.  Nach dem feinen Nachtessen verzogen sich immer mehr in die warme Stube zum Meringue mit Nidle und ungesunden Getränken. Gegen halb zwölf verabschiedeten wir uns von René mit einem grossen Dankeschön und marschierten, begleitet von Alphornklängen – wie schon zur Begrüssung, zum Bus und direkt zurück an die Hotelbar zu einem Schlummi.
Am Sonntag waren schon alle gegen 08:00h beim Frühstück, inklusive die Schnellschläfer der Jassrunde in der Raucher-Lounge! Gegen 09:15h standen alle am Bus und kurz danach an der Talstation Fiescheralp- / Eggishornbahn. Das Eggishorn, welches am Vortag noch in dickem Nebel nur zu erahnen war, zeigte sich im Sonntagskleid und die Sicht auf den Aletschgletscher weit über Eiger, Mönch und Jungfrau und auf der andern Seite das Matterhorn war atemberaubend. Im T-Shirt bestiegen wir die Spitze des Eggishorns und sassen dort um 11:00h bei windstillen 18°C gemütlich am Gipfelkreuz.  Danach ging‘s oder fuhr’s bei perfektem Wanderwetter hinab zur Fiescheralp zum Apéro mit Hobelkäse und Weisswein und zurück zum Bus über die Furka Richtung Heimat. Natürlich verfingen wir uns noch im obligaten Rückreisestau und unser Reiseführer Hansruedi, dem an dieser Stelle nochmals herzlich gedankt sein, verpasste knapp die Tagesschau.